Woran kann man erkennen, ob sich ein Hund einem anderen gegenüber dominant verhält? Welche Gesten setzen Hunde zur Beschwichtigung ein? Welche Auswirkung hat häufige und lange Zwingerhaltung auf die Wesensentwicklung des Welpen? – Diese und andere Fragen muss man beantworten, wenn man sich in Niedersachsen zum ersten Mal einen Hund anschaffen will.

 Denn seit Juli 2013 ist es in Niedersachsen Pflicht, jeden Hund in dem zentralen Hunderegister zu melden und chippen zu lassen. Außerdem müssen diejenigen, die sich erstmalig einen Hund zulegen, einen Hundeführerschein machen. Seit Mai 2014 besteht nun auch die Möglichkeit die theoretische und praktische Hundeführerschein-Prüfung in der Hundeschule „van de Baroshoeve“ abzulegen. Die Prüfungsteile werden von einem anerkannten Richter abgenommen, wobei der theoretische Teil direkt vom VDH ausgewertet wird. Die ersten Mutigen Mitglieder der Hundeschule haben sich am 10. Mai dieser Prüfung gestellt. Nach der Durchführung des theoretischen Teils, in dem ein Sachkundenachweis abgelegt werden muss, folgte der praktische Teil. Hierzu musste jeder Teilnehmer eine Reihe von Übungen mit Boski, einer Schäferhunddame, ablegen. Neben der normalen Unterordnung auf dem Gelände der Hundeschule, zählte ebenfalls das Verhalten mit anderen Verkehrsteilnehmern, wie Joggern und anderen Hunden, dazu. Weiterhin wurde verlangt, dass der Prüfling weiß, wie man richtig die Zähne und den Körper des Hundes zeigen kann. Der kurze Straßenteil der Prüfung fand in Strücklingen statt, wo gezeigt werden musste, dass man auch im richtigen Straßenverkehr mit einem Hund umgehen kann ohne sich oder andere zu gefährden. Am Ende lässt sich sagen, dass sich die Teilnehmer im praktischen Teil alle sehr gut geschlagen haben und der theoretische Teil auch kein Problem darstellte. Wir freuen uns mit den glücklichen Hundeführerscheinb esitzern und hoffen, dass wir noch viele weitere Hundeneulinge bei dieser Prüfung unterstützen können.